Startseite     Kontakt     Impressum

Behandlungmöglichkeiten bei Burnout


Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen Burnout zu behandeln, wie z.B. durch kognitives Verhaltens- training, Entspannungsübungen, Kommunikationstraining oder Bewegungstherapie, idealerweise wird eine Kombination aus verschiedenen Elementen angewandt.

Wichtig ist zunächst, die grundlegenden Muster zu ergründen, die zur Überlastung geführt haben, und neue Verhaltensweisen für eine lebenswertere Zukunft zu erlernen. Nachfolgend ein kleiner Leitfaden von Expertengruppen, an die Sie sich wenden können. Unser Experten-Verzeichnis hilft Ihnen, eine Anlaufstelle in Ihrer Nähe zu finden.

 

Arzt (z.B. Hausarzt, Neurologe, Arzt für Psychiatrie und/oder Psychotherapie):

Der Arzt kann je nach Fachausbildung entweder selbst eine Psychotherapie anbieten oder Sie an einen Psychotherapeuten oder in eine Fachklinik überweisen. Er kann bei akuten Notfällen medikamentös Erste Hilfe leisten. Wenn Sie unter körperlichen Symptomen leiden oder bei Ihrer Therapie auf die Unterstützung Ihrer Krankenkasse angewiesen sind, sollte er Ihre erste Anlaufstelle sein.

 

Psychologe (Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut)

Wenn Sie vom Arzt eine Überweisung zur Psychotherapie erhalten haben, steht Ihnen ein Therapieplatz bei einem Psychotherapeuten (Dipl.-Psych.) Ihrer Wahl zu. Eine Spezialisierung auf Burnout ist hilfreich, aber nicht notwendig. Fragen Sie am besten nach der Therapiemethode und entscheiden Sie in 2-5 probatori- schen Sitzungen, ob der Therapeut und seine Methoden zu Ihnen passen.

 

Heilpraktiker und Heilpraktiker für Psychotherapie

Der Heilpraktiker kann Ihnen mit Hilfe von Naturheilverfahren insbesondere bei körperlichen Symptomen helfen. Er ist zu empfehlen, wenn Sie anstatt auf Medikamente lieber auf Naturheilmittel zurück greifen.

Der Heilpraktiker für Psychotherapie bietet - wie auch der Psychologe oder Psychiater mit entsprechender Therapieausbildung - psychotherapeutische Behandlung an. Die Unterschiede liegen in der Methodik und meist ganzheitlicheren Herangehensweise.

Die Kosten für Heilpraktiker werden von vielen Krankenkassen und Privatversicherungen übernommen, Heilpraktiker für Psychotherapie von einigen privaten (Zusatz-)Versicherungen. Bitte erkundigen Sie sich hierzu bei Ihrer Versicherung.

 

Trainer, Coaches und Berater

Wenn Sie Ihren Erschöpfungszustand primär auf Ihr berufliches oder soziales Umfeld zurückführen und keine tieferen seelischen Verletzungen oder Krankheiten vorhanden sind, bietet sich die Konsultation eines Trainers, Coach oder (psychologischen) Beraters an. Da diese Berufsgruppen nicht geschützt sind, sollten Sie auf eine Fachausbildung und Spezialisierung auf Burnout achten.

Für Unternehmer sind regelmäßige Mitarbeiter-Trainings ein betriebswirtschaftlich wertvoller Bestandteil zur Prävention von Burnout und zur Erhaltung der Leistungskraft. Mehr dazu finden Sie unter der Rubrik „Für Unternehmen“.

 

Kliniken

Ein Klinikaufenthalt ist sinnvoll, um nach einem Erschöpfungszustand weg vom Alltag und wieder zur Ruhe und zu Kräften zu kommen. Nach dem Aufenthalt in einer Klinik sollten Sie das Erlernte in einer ambulanten Psychotherapie vertiefen.

 

Sonstige

Daneben gibt es noch eine Vielzahl anderer Berufsgruppen, die bei einem Burnout begleitend oder auch präventiv helfen können, wie z.B. Sportpädagogen, Ernährungsexperten, Physiotherapeuten oder Entspannungstrainer.

 

Als Bedenkenhilfe für Ihre Behandlungswahl möchten wir Sie darauf hinweisen, dass bei von gesetzlichen Krankenkassen übernommenen psychotherapeutischen Maßnahmen Probleme bei einem eventuell geplanten späteren Eintritt in eine private Krankenversicherung oder beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung auftreten können. Ebenso müssen Sie mit Problemen rechnen, wenn Sie eine Verbeamtung anstreben. Wenn Sie unsicher sind, welcher Weg für Sie der richtige ist, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder per Email. Wir beraten Sie gerne.